Im Verein ist Sport am schönsten.

FTG erhält Spende der Sparkassenjubiläumsstiftung für neuen Hallenboden

FTG erhält Spende der Sparkassenjubiläumsstiftung für neuen Hallenboden

FTG Pfungstadt plant Anschaffung eines neuen Bodenbelag

Quelle: Darmstädter Echo, 25.04.2017, Von Claudia Stehle

PFUNGSTADT - Probleme hat die Pfungstädter FTG mit dem Spezialboden in ihrer Sporthalle, da der rund zehn Zentimeter hohe Schwingboden mit seiner Federkonstruktion unter der Matte defekt ist und dringend erneuert werden muss, um sicheres Training und Wettkämpfe für die Sportler zu garantieren.

Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) hat dem Pfungstädter Verein eine Spende in Höhe von 10 000 Euro der Sparkassenjubiläumsstiftung für die Erneuerung übergeben. „Wir fördern mit dem Geld der Stiftung Projekte im Bereich von Jugendsport in den Schulen, aber auch, wie hier, im Hochleistungssport“, sagte er. Mit der Summe der Sparkassenstiftung ist die Neuanschaffung der neuen Spezialmatte zu knapp einem Drittel gesichert.

Eine Reparatur ist nicht mehr möglich

Wie die FTG-Vorsitzende Margit Becker-Hillemann dazu erläutert, kostet der Austausch rund 35 000 Euro und ist erforderlich, weil durch die defekten Federn die Sicherheit der Sportler sowohl beim Training als auch bei Wettkämpfen nicht mehr gewährleistet ist. Eine weitere Reparatur ist nicht möglich. Beim Neujahrsempfang des Vereins hatte sie das Startsignal zu einer Spendenaktion „Retter in der Not“ gegeben und bislang rund 9000 Euro von Spendern und Förderern innerhalb und außerhalb des Vereins erhalten. Diese Aktion soll fortgesetzt werden.

Inzwischen hat sie auch eine Förderzusage des Landessportbundes zum Jahresende erhalten, hat Angebote eingeholt und kann nach der Spendenübergabe durch den Landrat nun die Lieferung für die Schwingbodenmatte beauftragen.

„Schon einmal mussten wir diese Unterlage austauschen und jetzt ist nach Reparaturen der nächste Austausch unumgänglich“ , sagt sie. So trainieren pro Jahr nach ihren Angaben Tausende von Sportakrobaten, Cheerleaders, Turnkinder, Gymnastikfrauen und Sportler der Lebenshilfe des Vereins auf diesem Spezialbelag. Zusätzlich veranstalten der deutsche und der hessische Sportakrobatikverband hier Lehrgänge und darüber hinaus finden Wettkämpfe statt. „Die Pfungstädter FTG ist ein starker Verein und es entspricht der Philosophie der Jubiläumsstiftung, dort zu helfen, wo es notwendig ist, wie in diesem Fall“, sagt der Landrat.

Die alte Matte samt Unterboden soll als Trainingsmatte an Interessenten weiter veräußert und der Erlös ebenfalls für die Neuanschaffung genutzt werden. Für den Einbau der neuen Matte muss die FTG den Übungsbetrieb für mindestens eine Woche einstellen.

Kurt-Becker-Halle braucht neuen Boden

Von Claudia Stehle, Darmstädter Echo, 07.01.2017:

Kurt-Becker-Halle braucht neuen Boden

 

SANIERUNGSBEDARF FTG Pfungstadt hebt Aktion „Retter in der Not“ aus der Taufe

PFUNGSTADT - Die FTG Pfungstadt hat sich für das gerade begonnene Jahr ein besonderes Projekt vorgenommen. Der Schwingboden in der Kurt-Becker-Halle muss erneuert werden. Aus eigener Finanzkraft kann der Verein das Vorhaben nicht stemmen. Nach letzten Angeboten belaufen sich die Kosten auf rund 35 000 Euro.

In 25 Jahren stark beansprucht

Der Spezialboden werde bei Training und Wettkämpfen stark strapaziert, sagt die FTG-Vorsitzende Margit Becker-Hillemann. „Vor allem knapp 400 Kinder und Jugendliche nutzen den Boden an sieben Tagen die Woche elf Monate im Jahr für ihr Training“, erläuterte sie. Infolge dieser Dauerbelastung seit 25 Jahren sei die Erneuerung dringend geboten, zumal der marode Boden auch für Probleme bei Wettkämpfen sorge.

Zur Finanzierung des neuen Bodens gibt es zwar Zuschüsse von Land und Kreis, allerdings nicht von der Stadt Pfungstadt. „Wir wollen uns daher an unsere Mitglieder und Mitbürger wenden und haben dazu ,Retter in der Not‘ aus der Taufe gehoben“, erläutert sie. Bei der Aktion können sich Unterstützer mit einer finanziellen Zuwendung eine Parzelle in der FTG-Sporthalle erwerben.

Ein Quadratmeter des Hallenbodens kostet 80 Euro. Allerdings können auch kleinere Teilstücke ab einem Viertelquadratmeter zu einem entsprechend günstigeren Preis von 20 Euro erworben werden. Als Gegenleistung gibt es ein Dankeschön-Geschenk der FTG. Zusätzlich werden die Namen der Spender auf einer Tafel festgehalten. „Damit soll unser Schwingboden für den Verein erschwinglich werden“, sagte Becker-Hillemann.

Die FTG sei stolz, neben ihrem Gelände für die Fußballabteilung seit 25 Jahren eine eigene Halle zu haben, die ihr Unabhängigkeit beschere. Das 25-jährige Bestehen werde der Verein in diesem Jahr mit einigen Veranstaltungen feiern bis hin zur schon traditionellen Sportgala im Oktober, so Becker-Hillemann.

Wer sich an der Aktion „Retter in der Not“ beteiligen will, kann sich mit Margit Becker-Hillemann unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder mit Rechnerin Eva Gantzert unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen.

Hier finden Sie den Flyer zur Aktion, der gerne auch weitergegeben werden darf:

 

Neujahrsempfang der FTG

Von Claudia Stehle, Darmstädter Echo, 02.01.2017:

„Mache Se mich net schamrötlich“

PFUNGSTADT - Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Reinhard Ahlheim, ist mit der Verdienstmedaille der Pfungstädter Freien Turner ausgezeichnet worden. Zum 24. Mal hat die FTG zum Jahresauftakt verdiente Mitbürger geehrt.

„Reinhard Ahlheim hat sich über 30 Jahre aktiv in die Kommunalpolitik in Pfungstadt eingebracht, davon 15 Jahre lang als Parlamentschef“, hob Margit Becker-Hillemann, die FTG-Vorsitzende, in ihrer Laudatio hervor. Seit der Gründung des Partnerschaftsvereins, der die Beziehungen zu den vier europäischen Partnerstädten pflegt, hat Ahlheim dort den Vorsitz, während er sich nach der jüngsten Kommunalwahl im März 2016 aus der Politik zurückgezogen hat. „Eigentlich stand er schon lange auf meiner Kandidatenliste für diese Ehrung, aber bislang war er immer an Silvester verreist gewesen, bis auf dieses Mal“, sagte Margit Becker-Hillemann.

Sie erinnerte dabei an die gemeinsamen Anfänge als Kinder und Jugendliche bei den Pfungstädter Falken und später beim SPD-Ortsverein. „Schon damals gehörte die Völkerverständigung zu den wichtigen Anliegen Reinhard Ahlheims“, sagte und erinnerte dabei an den Austausch mit europäischen jungen Leuten über die Falken. „Er hat diese Verdienstmedaille daher schon längst verdient.“ Sie lobte Ahlheim auch für sein soziales Engagement und dafür, dass er stets ein Freund klarer Worte sei.

Zusammen mit dem stellvertretenden FTG-Vorsitzenden Otmar Bitsch übergab sie die Medaille. Ahlheim revanchierte sich mit einem Zitat aus dem „Datterich“: „Mache Se mich net schamrötlich“, sagte der Geehrte er und verwies darauf, dass sein gesamtes ehrenamtliches Engagement stets zum Wohl der Stadt und ihrer Bürger gewesen sei. Er erinnerte an den inzwischen verstorbenen Wilbrand Krämer, der ihm schon bei den Falken wichtige Impulse für sein Engagement gegeben habe. „Die Ehrung heute hat mich wirklich überrascht und ich werde sie im Herzen tragen“, schloss er seinen Dank.

Margit Becker-Hillemann kündigte den Gästen an, dass dies der letzte Neujahrsempfang in dieser Form sei. Nach 24 Jahren sei es Zeit für eine Neukonzeption, um vor allem auch junge Leute anzusprechen.

Samstag, 18. November 2017